Wellness vom Lifestyle Team, 26 Feb. 2021

Relax. Refresh. Recharge. 8 Tipps, um mal runterzukommen

relaxandunwind Taryn Elliott / Pexels.com

Stress im Alltag kennen wir alle, egal ob es die nächste Deadline, das anstehende Familientreffen oder der runde Geburtstag des Liebsten ist. So viel zu tun, so wenig Zeit – unser Tag hat immerhin nur 24 Stunden. Wir stehen ständig unter Strom und langsam schleicht sich das Gefühl ein, dass das Burnout schon hinter der nächsten Ecke lauert.

Umso wichtiger ist es, sich bewusst Zeit zum Stressabbau zu nehmen. Hier ist die gute Nachricht: Manchmal ist das Produktivste, das du machen kannst, einfach mal nichts zu tun. Klingt komisch, ist aber so.

Mit unseren Relax-Tipps fällt wird es dir gleich viel leichter fallen, deinen hektischen Alltag mit ein bisschen mehr Ruhe anzugehen:

1. Shake it out!

Positivity-Playlist an, Stress raus! Dass Tanzen Spaß macht, ist längst bekannt. Aber wusstest du, dass Tanzen das Risiko von Demenz und Depression verringert?
Dabei tankst du Selbstbewusstsein und neue Energie – das perfekte Gegenmittel gegen Stress. Wenn dir also mal alles zu viel wird, dreh dein Lieblingslied auf, sing laut mit und tanz dir den Frust von der Seele. Je ausgelassener, desto entspannender. Du wirst sehen, eine kurze Dance-Session wirkt Wunder!

2. Die Kunst des Waldbadens

In den 80er Jahren wurde in Japan eine Initiative gestartet, die für eine entspanntere und gesündere Gesellschaft sorgen sollte. „Shinrinyoku“ wurde geboren, das Waldbaden. Seit 2012 ist „Forest Medicine“ in Japan sogar ein eigener Studienzweig!

Dabei muss man sich nicht unbedingt sportlich betätigen. Es reicht, sich einfach bewusst in der Natur aufzuhalten. Ein Spaziergang im Wald soll positiv auf das zentrale Nervensystem wirken und Entschleunigung und Achtsamkeit fördern. Mehr Entspannung geht kaum!

3. Digital Detox

Starrst du tagtäglich stundenlang in Bildschirme? Bei der Arbeit in den PC, auf dem Weg nach Hause ins Smartphone und am Abend in den TV? Gönn dir doch mal eine digitale Pause. Das entspannt nicht nur Körper und Seele, sondern stärkt auch deine zwischenmenschlichen Beziehungen und fördert die Konzentration. Wenn die permanente Überstimulierung durch Smartphone und Co. wegfällt, wird es Körper und Geist leichter fallen, sich zu regenerieren.

Auch wenn es zunächst kontraproduktiv klingt: es gibt Apps, die beim Digital Detox helfen. Moment, Forest, OFFTIME, ShutApp oder Cleverest heißen die Anwendungen, die dich dabei unterstützen, weniger Zeit am Bildschirm zu verbringen und somit deine perfekte Phone-Life-Balance zu finden. Und wenn du dann doch mal am Smartphone sein möchtest, tragen Blaulichtfilter-Apps wie Twilight dazu bei, deine Augen zu schonen.

4. Entdecke den Künstler in dir

Ewig stillsitzen und meditieren schaffen nur die wenigsten. Aber hast du schon mal von meditativem Malen gehört? In unserer Multitasking-Welt ist es sehr selten, sich nur auf eine einzige Tätigkeit zu fokussieren. Eine kreative Auszeit fördert die Konzentrationsfähigkeit und hilft dir garantiert beim Entspannen und Kopf abschalten.

Wenn du selbst nicht weißt, was du malen möchtest, kein Problem! Es gibt unzählige Malbücher für Erwachsene oder Youtube Tutorials, bei denen du einfach nur Techniken ausprobieren kannst – ganz ohne Druck.

5. Bring deine Gedanken zu Papier

Man muss kein Tagebuch-Enthusiast sein, um Journaling zu lieben. Denn im Gegensatz zum Tagebuchschreiben geht es beim Journaling darum, den Fokus auf das Innere zu richten – Entspannung durch Selbsterkenntnis quasi.

Es gibt keine Regeln, kein Richtig und Falsch. Vielmehr geht es darum, deinen Gedanken und Gefühlen auf einem Blatt Papier freien Lauf zu lassen; sich sozusagen die Sorgen von der Seele zu schreiben. Für viele ist das kleine Notizbuch wie ein persönlicher Rückzugsort, der überall hin mit kann. Vielleicht fühlst ja auch du dich durch Journaling im Handumdrehen leichter.

6. Dufte Entspannung

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Aromen Körper und Seele positiv beeinflussen. Von Aromatherapie hat ja nahezu jeder schon mal gehört. Dazu musst du aber nicht in ein teures Spa gehen, ganz im Gegenteil! Ätherische Öle, natürliche Raumsprays oder hochwertige Duftkerzen bringen duftende Entspannung direkt zu dir nach Hause.

Der beruhigende Duft von Lavendel, Rosenholz, Bergamotte und Orange fördert nicht nur Entspannung, sondern auch einen tiefen Schlaf. Wenn du eher nach Gute-Laune-Aromen suchst, wirst du bei Mandarine, Rose, Melisse und Jasmin fündig. Achte vor allem bei Duftmischungen auf natürliche Inhaltsstoffe, um einen Parfumeffekt zu vermeiden.

7. Hör auf, dich mit anderen zu vergleichen

Du bemerkst es vielleicht nicht, bist aber garantiert auch davon betroffen: der ewige Vergleich. Oft macht man sich so viele Gedanken darüber, was andere haben, dass man gar nicht mehr zu schätzen weiß, was man selbst hat. Deine Bekannter leistet sich sein Traumauto, der Kollege verdient im selben Job deutlich mehr oder die Beziehung deiner Freundin ist viel harmonischer – zumindest kommt es dir so vor. Vor allem Social Media gibt uns unterbewusst oft das Gefühl, dass wir nicht mithalten können, und dadurch immer öfter den Eindruck des persönlichen Scheiterns.

Mach dir bewusst, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Entscheide dich dazu, deinen eigenen Weg zu gehen und mit diesem Weg zufrieden zu sein – ganz unabhängig davon, was andere tun oder denken. Du wirst sehen, dass der Vergleichsdruck ganz wie von selbst von dir abfällt.

8. Probier’s mal mit Gemütlichkeit

Es ist leichter gesagt als getan, aber mit ein bisschen Übung und unseren Entspannungstipps gar nicht mal so schwer: Sei einfach gelassen.

Viele Forscher sind sich einig: Gelassenheit ist die beste Medizin gegen Stress. Das geht natürlich nicht von jetzt auf gleich. Sich ein neues Mindset anzueignen will geübt sein, aber wird dir langfristig helfen, ein entspannteres Leben zu führen.

Wenn Überforderung aufkommt, versuche bewusst nicht sofort zu reagieren, sondern nimm dir Zeit, die Situation zu verarbeiten. Ändere deinen Blickwinkel, weg vom Perfektionismus hin zur Gelassenheit. Konzentriere dich auf das Positive und versuche das Negative links liegen zu lassen – dann kannst du mit klarem Kopf entspannt an die Sache rangehen.

Fazit

Ob Waldbaden, meditatives Malen oder Digital Detox, bewusste Auszeiten sind das Geheimnis für ein glückliches Leben. Die richtige Entspannungsmethode hilft dir dabei, Stresshormone abzubauen und neue Energie zu tanken – und so den Alltag gelassen zu meistern.