Zuhause vom Lifestyle Team, 19 Feb. 2021

Die Besten Zimmerpflanzen für Menschen Ohne Grünen Daumen

houseplantsHuy Phan / Pexels.com

Du träumst von deinem eigenen Garten, aber dafür fehlt es dir momentan an allen Ecken? Nicht genügend Platz, kein Balkon, eine schattige Miniwohnung und überhaupt kein grüner Daumen?

Damit bist du nicht alleine. Die gute Nachricht ist, dass es auch für diese Bedingungen die perfekten Pflanzen gibt. Denn bei den rund 400.000 Pflanzenarten, die man auf unserer Erde so findet, ist garantiert auch die richtige für dich dabei. Du wirst dich wundern, wie überraschend pflegeleicht einige Zimmerpflanzen sind – sie kommen ohne viel Pflege, Wasser und Licht aus und passen daher umso besser in deinen Alltag, auch wenn du noch keine Erfahrung in der Pflanzenpflege hast.

Mit unseren X Zimmerpflanzen für AnfängerInnen wirst auch du es schaffen, die Natur in deine kleine Innenstadtwohnung zu holen. Wir erzählen dir, mit welchen Arten du am einfachsten und effizientesten starten kannst.

Der Klassiker: Monstera (Monstera Deliciosa)

Die Monstera ist in aller Munde – und das zurecht. Auch Fensterblatt genannt, ist sie eine der anfängerfreundlichsten Zimmerpflanzen, die es so gibt. Sie stammt ursprünglich aus den Südamerikanischen Wäldern und zaubert mit ihren großen und markanten Blättern im Nu Dschungelfeeling in dein Wohnzimmer – denn sie kann bis zu 3 Meter hoch werden! Es empfiehlt sich also, die Monstera gleich in einen großen Topf zu pflanzen, in dem sie sich gut ausbreiten kann und wohl fühlt.

Die Monstera mag es am liebsten warm und halbsonnig. Durch die Fläche ihrer Blätter kann sie aber auch in schattiger Umgebung genügend Licht aufnehmen und ist somit ein wahres Anpassungstalent.

Achte auf jeden Fall darauf, die Monstera nicht zu viel zu gießen – Trockenheit bekommt ihr besser als zu viel Wasser. Im Winter überlebt sie bei 16 bis 18 Grad und benötigt sogar noch weniger Waser.

Du siehst also, mit der Monstera kannst du kaum etwas falsch machen!

Der Exot: Pilea (Pilea Peperomoides)

Sie hat viele Namen. Die einen nennen sie ganz einfach Pilea, die anderen Ufopflanze (wegen ihren runden Blättern), wieder andere Geldbaum oder Glückstaler (weil sie im Volksglauben finanzielles Glück bringen soll).

Nicht nur ihre Namen sind exotisch, sondern auch ihr Look. Die außergewöhnlichen Blätter und ihre pflegeleichte Haltung machen sie zu einer der perfekten Anfängerpflanzen.

Die Pilea mag es hell oder halbschattig, du solltest sie aber nie in die direkte Sonne stellen. Für unsere Breitengrade ist sie vor allem gut geeignet, weil sie im Gegensatz zu vielen anderen Zimmerpflanzen keinen besonders warmen Standort benötigt. Bei 15 bis 18 Grad fühlt sich die Pilea am wohlsten, hält es aber durchaus auch bis zu 5 Grad aus. Du kannst sie also guten Gewissens bei normaler Raumtemperatur überwintern.

Regelmäßige Feuchtigkeit ist wichtig für die Pilea. Wichtig dabei ist, nicht die Blättern, sondern nur die Erde zu gießen und um jeden Preis Staunässe zu vermeiden, denn das führt leicht zu Wurzelfäule.

Die Pilea findest du selten im Geschäft, dafür wirst du aber umso schneller jemanden finden, der dir einen Ableger schenkt. Die Vermehrung ist ein Kinderspiel und so hast du innerhalb weniger Wochen eine prächtig gedeihende Pilea – und das gratis.

Die Abwechslungsreichen: Sukkulenten

Seit einiger Zeit sind Sukkulenten voll im Trend. Wir lieben sie vor allem, weil die Steinpflanzen in allen möglichen Formen und Farben kommen, manche groß, andere klein, manche zeitintensiver, andere umso pflegeleichter. Kurz gesagt: bei Sukkulenten kommt jeder auf seine Kosten.

Die wohl bekannteste Art der Sukkulenten sind die Kakteen – eine wegen ihren wenigen Bedürfnissen offensichtlich gute Wahl für Anfängerinnen. Der Fakt, dass die meisten Sukkulenten sogar in der trockenen Wüste überleben, spricht dafür, dass wahrscheinlich auch du sie am Leben erhalten kannst.

Es gibt unzählige Arten an pflegeleichten Sukkulenten. Besonders schön im Wohnzimmer macht sich die Perlschnurpflanze. Sie wird in einen hängenden Topf gepflanzt, wodurch ihre Triebe, die aussehen wie Perlenketten, verträumt nach unten hängen.

Auch Aloe Vera gehört zu den Sukkulenten und überlebt auch in schattiger Umgebung. Das Gel in ihren Blättern ist ein wunderbares Mittel gegen Sonnenbrand, du schlägst mit Aloe Vera also zwei Fliegen mit einer Klappe.

Empfehlenswert für AnfängerInnen ist auch der Hauswurz. Viele nennen ihn auch Steinrose, denn dieser Name wird seiner Schönheit auf jeden Fall eher gerecht. Diese Pflanze ist extrem widerstandsfähig und überlebt auch dort, wo andere Pflanzen schlappmachen. Egal ob Hitze, Kälte oder lange Trockenperioden, diese Sukkulente kriegt so schnell keiner kaputt. Perfekt also, wenn du wenig Erfahrung hast.

Der Pflegeleichte: Bogenhanf (Sanseveria)

Der Bogenhanf sieht nicht nur schön aus, er kann viel mehr! Durch seine luftfilternden Eigenschaften sorgt diese Zimmerpflanze für optimale Luftfeuchtigkeit in deinem Wohnraum. Durch diese tolle Qualität kannst du den Bogenhanf sogar einen Platz in deinem Schlafzimmer geben. Und dabei ist er auch noch unkompliziert und widerstandsfähig – eine echte Win-Win Situation also! Da es viele verschiedene Sorten des Bogenhanfs gibt, kannst du dir aussuchen, welche Art du am schönsten findest. Mit der Menge an Licht, die du deinem Bogenhanf zur Verfügung stellst, kannst du sogar seine Farbe beeinflussen! Gefallen dir hellere Blätter besser, gib der Pflanze einen Platz am Fenster. Magst du lieber dunklere Blätter, kannst du sie ruhig im Schatten stehenlassen.

Der Bogenhanf gilt als die perfekte Pflanze für Menschen, denen der grüne Daumen fehlt, die aber dennoch gerne ihr Zuhause begrünen möchten. Angeblich hält er alles aus, sogar wenn man ihn wochenlang vergisst zu gießen. Dadurch ist er auch super geeignet, falls du viel auf Reisen bist oder anderweitig oft viele Tage oder Wochen am Stück nicht zu Hause bist. Der Bogenhanf wird es dir nicht übel nehmen, sondern dich auch nach deiner Rückkehr mit wunderbar grünen Blättern begrüßen.

Erfolgserlebnisse sind besonders wichtig, wenn man mit dem Heimgärtnern beginnt. Mit diesen 4 Pflanzenarten kannst du auch als AnfängerIn nichts falsch machen, denn sie sind schön, pflegeleicht und fühlen sich auch in deiner Wohnung wohl. Ab ins Gartencenter mit dir!