Lifehacks vom Lifestyle Team, 25 Aug. 2021

Die 5 besten Instrumente für AnfängerInnen

start playing instrumentssnapwire / Pexels.com

Nach einem gefühlt viel zu kurzen Sommer klopft nun schon wieder der Herbst an die Tür. Jetzt heißt es Good Bye zu langen Sommertagen und kurzen Hosen. Wenn sich das Jahr dem Ende neigt, verbringen wir natürlich auch mehr Zeit zu Hause – der perfekte Anlass für ein neues Projekt, findest du nicht?

Ein Instrument zu lernen eignet sich perfekt für die kühleren Herbst- und Wintertage! Wir wissen, was du jetzt denkst. Du glaubst, du bist viel zu unmusikalisch und dass es doch viel zu kompliziert ist, als Erwachsener noch ein Instrument zu lernen?

Schluss mit den Ausreden! Ein Instrument zu lernen macht nicht nur jede Menge Spaß, sondern trainiert auch deine Konzentrationsfähigkeit und fördert deine Kreativität. In diesem Artikel zeigen wir dir, dass es gar nicht so schwer ist, wie du denkst. Denn mit diesen 5 Instrumenten für AnfängerInnen wirst du im Handumdrehen zum Musik-Talent!

Bevor du dich für ein Instrument entscheidest, solltest du in dich gehen und dir überlegen, was dich inspiriert und dir Freude bereiten würde. Denn wenn du keinen Spaß dabei hast, ist es schwer, die nötige Disziplin aufzubringen, um das Instrument wirklich zu beherrschen. Dabei solltest du auch eine realistische Einschätzung deines Taktgefühls nicht vernachlässigen, denn auch das wird dir helfen, das richtige Instrument für dich zu finden.

Bevor du loslegst, geben wir dir noch ein paar wertvolle Tipps an die Hand: Investiere wenn möglich ein wenig Geld in einen Kurs oder Musik-Unterricht. So werden sich schneller Erfolge einstellen, die dich am Ball bleiben lassen. Beim autodidakten Lernen schleichen sich leicht Fehler ein, die deine ganze Laufbahn mit dem Instrument beeinflussen werden.

Setz dich nicht zu sehr unter Druck.

Natürlich brauchst du ein wenig Durchhaltevermögen und Konsequenz, um ein neues Instrument zu lernen. Artet es aber in Zwang aus, wirst du allerdings keine Freude haben. Versuche also locker aber beständig an die Sache heranzugehen. Es ist kein Notenlesen notwendig!

Beim Gitarre und Schlagzeug spielen brauchst du keine Kenntnis über Notensysteme – ein Vorteil für alle die, die eher intuitiv und weniger technisch denken. Sprech dich mit deinen Nachbarn ab.

Manche Instrumente können eine gute Nachbarschaftsbeziehung ganz schön auf die Probe stellen. Damit deine Nachbarn nicht unter deinem neuen Projekt leiden, solltest du sie informieren und eventuell sogar Zeiten festlegen, in denen du ihnen Ruhe gönnst.

Jetzt kann deinem Projekt nichts mehr im Wege stehen! Welches Instrument am besten für dich geeignet ist, verraten wir dir hier:

1.Keyboard

Das Keyboard ist ein klassisches Instrument für fingerfertige AnfängerInnen. Erfolgserlebnisse stellen sich bei Tasteninstrumenten schnell ein, weil du schon in kürzester Zeit wohlklingende Melodien hinkriegen wirst. Wenn du ein wenig Durchhaltevermögen mitbringst, kannst du schon bald deine eigenen Songs komponieren!

Im Vergleich zum Klavier ist das Keyboard natürlich auch deutlich günstiger und bietet dir mehr Möglichkeiten – perfekt also für EinsteigerInnen. Im Internet findest du viele Tutorials, die dir die ersten Schritte am Keyboard erleichtern werden.

2. Schlagzeug

Wenn Melodien weniger dein Ding sind, du dafür aber umso mehr Rhythmusgefühl hast, gibt es kein besseres Instrument für dich als das Schlagzeug. Dabei kannst du deine ganze Energie loswerden und wunderbar Stress abbauen. Und das beste daran: man muss keine Noten lesen können!

Allerdings hat das Schlagzeug auch seine Nachteile. Im Gegensatz zu den anderen Instrumenten in diesem Artikel ist die Anschaffung eines qualitativ hochwertigen Schlagzeugs relativ kostspielig.

Falls du dir nicht sicher über diese Investition bist, empfehlen wir dir, zuerst mal ein paar Stunden Schlagzeug-Unterricht zu nehmen. Dabei kannst du testen, ob das Schlagzeug das richtige Instrument für dich ist und sich die Investition lohnt.

Ein weiterer Nachteil ist der Lärmpegel. Deine Nachbarn werden vielleicht nicht so begeistert von deinem neuen Projekt sein wie du! Wenn du allerdings einen lärmgeschützten Ort hast, an dem du üben kannst, oder in einem eigenen Haus ohne Nachbarn wohnst, ist das Schlagzeug perfekt für dich.

Aber keine Sorge, das soll dich nicht an deinem Vorhaben hindern! Denn es gibt auch E-Drums, die du ganz entspannt mit deinen Kopfhörern verbindest – so störst du garantiert niemanden.

3. Gitarre

Die Akustik-Gitarre ist das Instrument, an das wahrscheinlich die meisten AnfängerInnen sofort denken. Auch wenn sie durchaus zu den einfacheren Instrumenten zählt, ist der Lernaufwand nicht zu unterschätzen!

Wenn du dir das Spielen selbst beibringen möchtest, ist die Gitarre allerdings genau das richtige Instrument für dich. Online wirst du jede Menge Tutorials finden – so meisterst du bald nicht nur die Grundtechniken, sondern vielleicht sogar schon einfache Songs. Denn zu vielen aktuellen Hits findest du Akkorde im Internet.

Wichtig ist beim Lernen der Gitarre vor allem, dass du schon etwas Fingerfertigkeit und ein Gespür für Melodie mitbringst. Wenn du dann noch ein wenig Geduld im Gepäck hast, steht deiner Gitarren-Karriere nichts mehr im Weg.

4. Ukulele

Die Ukulele ist sozusagen die kleine Schwester der Gitarre. Der Vorteil ist, dass die Ukulele klein und leicht ist und du sie somit überall hin mitnehmen kannst. Wenn du den Herbst und Winter über fleißig bist, hast du im Sommer schon einiges drauf und kannst du dich auf entspannte Jam Sessions im Park freuen.

Ein weiterer Pluspunkt der Ukulele ist der überschaubare Preis. Du solltest dich allerdings vom Billigangeboten täuschen lassen. Du wirst online bereits Ukulelen für 25 Euro finden – diese sind aber meist billig verarbeitet, was man auch hören wird! Für eine qualitativ hochwertige Ukulele solltest du also schon ein bisschen weiter in die Tasche greifen. Mehr als 100 Euro musst du für deine erste Ukulele allerdings nicht investieren.

Ähnlich wie bei der Gitarre gibt es online eine Menge an Tutorials, Akkorden und Büchern, die dir helfen werden, schon in kürzester Zeit einfache Melodien spielen zu können. Und was gibt es motivierenderes als kleine Erfolgserlebnisse?

5. Mundharmonika

Ein weiterer Reisefavorit ist die Mundharmonika. Klein und kompakt passt sie in jede Tasche. Dazu ist sie günstig in der Anschaffung und für jedermann leicht zu lernen – müssen wir noch mehr sagen? Anstatt Kenntnis über Noten ist hier vor allem Ausdrucksstärke gefragt, denn die ungeahnte Vielseitigkeit der Mundharmonika erlaubt es dir, deinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen ohne dich mit technischem Know-How aufhalten zu müssen.

Die Mundharmonika ist jedoch nicht nur für Blues-Fans ein perfektes Instrument für den Einstieg. Durch die aktive Community rund um die Mundharmonika findest du online jede Menge Ressourcen, die dir als AnfängerIn helfen werden, das Instrument in Windeseile zu beherrschen.

Fazit

Wie du siehst, gibt es auch für vermeintlich unmusikalische AnfängerInnen eine Menge Möglichkeiten, ein Instrument zu lernen. Mit unseren 7 Tipps zu den besten Instrumenten für EinsteigerInnen und ein wenig Durchhaltevermögen und Geduld schaffst du es ganz sicher!